Locker vom Hocker

Der Körper besitzt über 600 Muskeln, diese gilt es zu kräftigen und mit Dehnungsübungen flexibel und geschmeidig zu halten - damit du und deine Muskeln locker bleiben.

Weniger Spannung – mehr Bewegungsfreiheit

Muskeln können zwei Dinge: Angespannt oder locker sein. Anspannung findet immer dann statt, wenn ein Muskel Kraft generieren muss. Durch häufiges Training, aber auch indem du lange Zeit in derselben Position verharrst oder dich zu wenig bewegst, kann es zu Muskelspannung kommen.  

Die unter Spannung stehende Muskulatur zieht an Knochen, Sehnen und Bändern und führt so zu Schmerzen, weniger Beweglichkeit und Trägheit. Wer viel am Bürotisch sitzt, kennt das Ziehen in den hinteren Oberschenkeln, im Rücken und im Nacken – tue etwas dagegen!  Strecke dich und dehne deine Muskeln regelmässig.

Statisch oder dynamisch?

Um die Spannung und dadurch die Schmerzen zu reduzieren hilft regelmässige Bewegung im Alltag. Zum Drucker laufen, die Treppe nehmen und über den Mittag spazieren gehen sind einfache Massnahmen. Noch besser ist es, gezielte statische oder dynamische Dehnungsübungen für die Beweglichkeit zu machen. 

Beim statischen Dehnen bleibe 30-60 Sekunden in ein und derselben Position. Beim dynamischen Dehnen wippe oder schwinge in der Bewegung. Beide Varianten verbessern deine Beweglichkeit. 

Als Faustregel gilt: vor dem Sport dynamisch und nach dem Sport statisch dehnen. 

Zur Entspannung mache das, was dir mehr zusagt. Die wichtigsten Muskelgruppen zum Dehnen sind:

  • Die hintere und vordere Oberschenkelmuskulatur
  • Die Gesässmuskulatur
  • Die Brustmuskulatur
  • Die Schultermuskulatur
  • Der Nacken