Gesünder, entspannter und glücklicher über Nacht

Im Durchschnitt brauchen wir zwischen sechs und neun Stunden Schlaf. Dabei ist nicht nur die Dauer entscheidend, sondern auch die Qualität. Wer schlecht schläft ist müde, schlecht gelaunt, hat Konzentrationsschwierigkeiten, ist krankheitsanfälliger und nimmt zu.

Schlaf dich glücklich

Jeder kennt die Tage an denen man auf alles gereizt reagiert, weil man schlecht oder zu wenig geschlafen hat. Das liegt daran, dass der Teil im Gehirn welcher die positiven Emotionen verarbeitet, mehr unter Schlafmangel leidet als der Bereich für negative Emotionen. Das führt dazu, dass wir nach einer schlaflosen oder zu kurzen Nacht «muff» sind. Also schlaf schlechte Gefühle einfach weg und wache glücklich auf.

Verrückt wichtiger Schlaf

Während der Nachtruhe werden Informationen verarbeitet, gelöscht oder abgespeichert. Ohne Nachtruhe würden wir wegen zu vielen unverarbeiteten Informationen verrückt werden.

Fit im Schlaf

Nachts findet eine Art Gesamtwartung unseres Immunsystems statt. Zellen werden auf-, ab- oder umgebaut. Nach einer erholsamen Nacht wachen wir demnach gesünder auf.

Sättige deinen Schlaf

Menschen, die weniger als sechs Stunden pro Nacht schlafen, essen mehr und nehmen eher zu als gut ausgeschlafene. Grund dafür ist, dass der unausgeschlafene Körper in den Energiesparmodus schaltet und Hungersignale aussendet.

Pfuus guet:

  • Mailen, gamen oder andere digitale Unterhaltung sind keine Einschlafhilfen
  • Wenn es ohne Handy nicht geht, aktiviere den Flugmodus 
  • Genügend Bewegung durch den Tag hilft, am Abend müde genug zu sein
  • Durchlüfte das Schlafzimmer vor dem Zubettgehen
  • Ein gemütlicher Spaziergang hilft die Gedanken zu ordnen
  • Gehe regelmässig zur selben Zeit ins Bett
  • Sorge für genügend Dunkelheit und Stille
  • Denke an etwas Positives für den nächsten Tag 
  • Alkohol, Nikotin oder anderen Genussmitteln verschlechtern die Schlafqualität
  • Suche dir Rituale, welche deinen Körper und deinen Kopf vor dem Schlafen gehen beruhigen