Du erinnerst dich noch?

Essen ist Gewohnheitssache, denn dein Gedächtnis speichert ab, was gut und was schlecht war. Was gut schmeckt führt dazu, dass dein Hirn Glückshormone aussendet. Von diesem Gefühl wollen wir immer mehr und deshalb essen wir mehr.

Die Lebensmittelindustrie weiss, welche Stoffe im Essen diese Reaktionen auslösen und reichert Lebensmittel damit an. Ein Nachteil der vielen Aromen-, Zusatz- und Geschmacksstoffe ist, dass wir das natürliche Geschmacksempfinden verlieren und unsere Geschmacksnerven abstumpfen. Du verlierst die Fähigkeit, natürliche Lebensmittel von künstlichen Produkten zu unterschieden.

Wann hast du zum Letzen Mal an frischem Brot gerochen? Versuche es aus! Schliesse die Augen und beisse bewusst in einen Apfel, eine Karotte, eine Tomate etc. – und wie schmeckt`s?

Erdbeerjoghurt ist nicht gleich Erdbeerjoghurt

Wusstest du, dass in einem Erdbeerjoghurt in 150 Gramm lediglich neun Gramm echte Früchte stecken müssen, damit es als solches bezeichnet werden darf? Das entspricht in etwa einer halben Erdbeere. Besser du nimmst ein Naturejoghurt und gibst die frischen Früchte selber dazu.

Kräutervolle Abwechslung

Bring Geschmack und Abwechslung in dein Essen, indem du zum Beispiel Kräuter und Gewürze verwendest.

  • Pepp Salatsaucen mit Basilikum, Petersilie, Knoblauch, Oregano, Schnittlauch, Dill, Bärlauch, Zwiebeln oder Kresse auf.
  • Würze deinen Fisch und Fleisch mit Dill, Pfeffer, Chili, Rosmarin oder Ingwer
  • Probiere dein Müsli einmal mit Zimt, Zitrone oder frischen Früchten
  • Reichere dein Wasser mit Zitrone, Gurke, Ingwer oder frischen Früchten an.